Nr. 14/2009 vom 02.04.2009

DOSSIER: Orte des Erinnerns, Orte zum Vergessen

Sind Sie schon einmal der Autobahn entlanggewandert? Wissen Sie, wie Gossau riecht und warum die Reissbrettstadt La Chaux-de-Fonds noch heute anarchistische Züge trägt? Die WOZ hat sich an Orte begeben, die nur selten als Sehenswürdigkeiten angepriesen werden. Orte, an denen man vorbeifährt und die man leicht vergisst.

Zu einer schönen Wanderung wider das Vergessen lädt die WOZ ihre LeserInnen ein: In der Emilia Romagna treffen wir PartisanInnen, die sich an ihren Kampf gegen den Faschismus erinnern. Jeder Ort hat seine Geschichten - sie warten nur darauf, in Erinnerung gerufen zu werden.

Auf Partisanenpfaden: Reisen Sie mit der WOZ zu den italienischen AntifaschistInnen!

Auch die Affen bleiben zu Hause: Buttergeruch und Spuckverbot in Gossau

Die Kathedralen an der Aare: Warum nicht mal zum AKW Gösgen spazieren

Unter der Betonmedusa: Der schöne Zürcher Escher-Wyss-Platz

Mit dem Schwerverkehr durch die Idylle: Eine Wanderung von Erstfeld nach Altdorf

Langes Dorf, kurzes Weilen: Erinnerungen an eine Kindheit in Möhlin

Nüchtern, aber sehenswert: Die Reissbrettstadt La Chaux-de-Fonds

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch