Nr. 24/2009 vom 11.06.2009

Plattenvertrag für Delfine?

Von Stephan Pörtner

Die Delfinkappelle Hochwasser übte jeden Mittwochabend in der Meeresenge von Gibraltar. Dabei machte sie so einen Saumais, dass die Affen von den Felsen purzelten und sich die Knie aufschürften. Auch die Wale im Ozean fühlten sich gestört und verfassten umfangreiche Protestgesänge, die dann auf dem Esoterikmarkt zu Tophits wurden, obwohl die Delfine viel die bessere Musik machten, so richtig krachend und mit Pfiff. Sie schwammen jedes Jahr zur grossen Kappellmeisterschaft im Bermudadreieck, wo sie aber mangels Punkten von Wal- und Thunfischen nur die hinteren Plätze belegten. Trotzdem studierten sie jedes Jahr einen neuen Fetzer ein und träumten vom winkenden Plattenvertrag.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Plattenvertrag für Delfine? aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr