Nr. 28/2009 vom 09.07.2009

Orientierungslose Wolken

Von Stephan Pörtner

Auf hoher See herrscht meist gutes Wetter, weil den Wolken über dem Meer die Orientierung fehlt. Sie finden auch keine Berge zum Ausregnen, höchstens ein paar Wetterschwalben, die dem Klimawandel eine lange Nase drehen. Darum fläzten die beiden Hochseepassagiere Köbi und Röbi meist in Plastikliegestühlen auf dem Hinterdeck und warteten, bis der Seegang sie in einen angenehmen Dämmerzustand schaukelte. Dann träumten sie von Meerjungfrauen und Tiefseemonstern, erlebten wilde Tauchgänge und wachten mit gestärktem Appetit auf, um alsbald die nächste der täglichen sechzehn Speisungen einzunehmen. So kam es, dass sie am Zielhafen nicht nur gut ausgeruht, sondern kugelrund von Bord purzelten.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Orientierungslose Wolken aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr