Nr. 27/2009 vom 02.07.2009

Obdachlose Seeleute

Von Stephan Pörtner

Kapitän Krummenacher sass auf der Kommandobrücke und schaute aufs weite Meer hinaus, das aber auch nicht mehr ganz so weit war wie früher oder zumindest kam es ihm so vor, was aber auch daran liegen konnte, dass er schlecht geschlafen hatte. Die ganze Nacht hatte man ihm unter einigem Geschepper Container aufs Schiff gestapelt. Leider nicht so viele, dass sich die Fahrt lohnte. Die Besatzung war von Arbeitslosigkeit bedroht, was bei Seeleuten meist mit Obdachlosigkeit Hand in Hand ging, und darum lagerte man den Optimismus in einem Gefahrgutcontainer. Nichtsdestotrotz spuckte der Kapitän ins Wasser und pfiff auf die globale Wirtschaftskrise.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch