Nr. 34/2009 vom 20.08.2009

Fortschritt und Zuversicht

Von Stephan Pörtner

Weil niemand mehr recht an ihn glaubte, hatte es der Fortschritt auch nicht mehr eilig. Er lag den ganzen Tag mit der Zuversicht auf dem Sofa herum. Wenn er irgendwann mal aufstand, sah man ihn dumpf in den Kühlschrank starren. Der einst so dynamische und beliebte Zeitgenosse, den die höchsten Kreise hofiert hatten, war tief gefallen. Niemand rief an, niemand wollte etwas von ihm wissen. Die Schuld an allem, was schief gelaufen war, wollten sie ihm in die Schuhe schieben. Schliesslich griff er sich eine Bierdose und tröstete sich mit dem Gedanken, dass es diese ohne ihn gar nicht gäbe.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Fortschritt und Zuversicht aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr