Nr. 32/2009 vom 06.08.2009

Ohren einklappen!

Von Stephan Pörtner

Der Sommer hatte wieder einmal einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Nicht nur bei den Flitschflösslern, den Halbhöslern und Terrassenechsen. Auch jene, die sonst gelassen in die Sonne blinzelten und grundsätzlich damit einverstanden waren, dass das Wetter draussen stattfand, murrten in diesem Jahr vernehmlich. Das lag nicht nur daran, dass drei Wochen zu früh Schluss war mit dem allseits beliebten Gestadenlungern, sondern weil es so abrupt und ohne Angabe von Gründen zu einem Temperatursturz kam, dass die Knochen zu knirschen begannen. Es half nur, die Ohren einzuklappen und daran zu denken, dass im kommenden Jahr alles besser würde, wenn man daran glaubte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Ohren einklappen! aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr