Nr. 44/2011 vom 03.11.2011

Hacker gegen das Drogenkartell

Die internationale Hackerbewegung Anonymous scheint sich mit dem mexikanischen Drogenkartell Los Zetas anzulegen. In einer Videobotschaft von Anfang Oktober forderte das Kollektiv die Freilassung eines ihrer Mitglieder, das im Bundesstaat Veracruz von den Zetas entführt worden ist. Die Botschaft wurde von einer Person verlesen, die eine Maske mit den Gesichtszügen des britischen Revolutionärs Guy Fawkes trug – das Anonymous-Markenzeichen.

Das Kollektiv drohte, die Identität von Einzelpersonen zu veröffentlichen, die mit dem Kartell kooperieren, seien es Politiker oder Polizistinnen, Taxifahrer oder Journalistinnen, wenn der Entführte nicht bis zum 5. November freigelassen werde. Anonymous habe «die Nase voll von den Zetas, die sich auf Entführungen, Diebstahl und Erpressung konzentrieren und so eine Bürde sind für jeden hart arbeitenden und ehrlichen Bürger in Veracruz».

Die Botschaft stiess zunächst auf wenig Interesse. Verschiedene Seiten zweifelten zudem an, dass sie wirklich von Anonymous stammt. Letzte Woche wurde die Videobotschaft jedoch erneuert und seither von diversen Medien aufgegriffen. Besonders die politwissenschaftliche US-Agentur Stratfor mahnte, dass eine Umsetzung der Drohung «mit grösster Wahrscheinlichkeit den Tod der genannten Personen zur Folge hätte, ob die Informationen korrekt sind oder nicht». Die Betroffenen könnten durch die Veröffentlichung ihrer Namen zur Zielscheibe jener Kartelle werden, die mit den Zetas rivalisieren.

Dennoch hat – vermutlich – Anonymous am 31. Oktober eine erste Drohung wahr gemacht. Der Jurist Gustavo Rosario Torres, bis 2008 Oberster Staatsanwalt des Bundesstaats Tabasco und derzeit Berater des Gouverneurs von Tabasco, wurde auf dessen eigener Website als Mitglied der Zetas bezeichnet.

Unter den Mitgliedern von Anonymous Iberoamerica scheint allerdings Uneinigkeit zu herrschen, ob die Aktion unterstützt werden soll oder ob sie ein zu grosses Risiko birgt. sw

Das Video von Anonymous: 
www.tinyurl.com/hackzeta

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch