Nr. 47/2011 vom 24.11.2011

Charlotte Rampling und ihr Blick

Charlotte Rampling 
und ihr Blick

Charlotte Rampling gehört zu den bedeutenden Darstellerinnen des europäischen Films. Die weibliche Hauptrolle in Liliana Cavanis «Nachtportier» (1974) hat den Ruf der damals 27-jährigen Schauspielerin als Tabubrecherin begründet – sie spielt darin eine ehemalige KZ-Insassin, die mit ihrem damaligen Peiniger viele Jahre danach eine sadomasochistische Liebesbeziehung eingeht. In ihrer über vierzigjährigen Karriere hat Rampling fast ausschliesslich mit unabhängigen FilmemacherInnen zusammengearbeitet. In den neunziger Jahren war die in Frankreich aufgewachsene Britin auch in zwei Filmen von François Ozon bei uns im Kino zu sehen.

Die deutsche Film- und Fernsehregisseurin Angelina Maccarone, die 2006 in Locarno für ihren Spielfilm «Verfolgt» mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet wurde, hat nun ihren ersten Dokumentarfilm über die Schauspielerin realisiert. Ein anspruchsvolles Unterfangen, gibt doch die Protagonistin erfrischend wenig von ihrem Leben preis und beansprucht dafür einen Teil der Regie. Etwa in der sehr gelungenen Anfangssequenz, wenn sie sich unter dem Titel «Exposure» («Belichtung», aber auch «Ausgesetztsein») in einem grossen leeren Raum vor der Kamera inszeniert und dabei über das Verhältnis von Enthüllung und Verhüllung, über ihre «Angst vor dem Deckungsverlust» spricht. Im Spannungsverhältnis zwischen Selbstbehauptung und dem Aufgehen im Blick des anderen liegen Reiz und Anstrengung ihrer künstlerischen Arbeit.

«The Look» handelt davon, wie sich Rampling selbst darstellt, illustriert auch mit Filmausschnitten. In Gesprächen mit ihr wichtigen Personen werden grosse Themen wie Liebe, Dämonen, Begehren und Tod erörtert: etwas belanglose Plaudereien. Dort aber, wo sie über das Älterwerden spricht, verbinden sich geistreiche Worte mit der Physiognomie der Schauspielerin. Lustvoll ist der Anblick dieses ausnehmend schönen, vom Leben gezeichneten Gesichts mit diesem wachen, verwegenen, diesem unverwechselbaren Blick unter den etwas schweren Lidern. Catherine Silberschmidt

«Charlotte Rampling – The Look». Deutschland/Frankreich 2011. Regie: Angelina Maccarone. 
Ab 24. November in Deutschschweizer Kinos.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch