En Passant : Warten auf den Marathon

Nr.  42 –

Die Stadtregierung von Lhasa veröffentlichte Mitte Juni auf ihrer Website einen langen Text, der beschrieb, wie jemand fragte, ob es dieses Jahr keinen Lhasa-Marathon gebe. Die Antwort wurde gleich mitgeliefert: Natürlich werde auch 2012 ein Marathon organisiert. Der chinesische Leichtathletikverband habe ihn auch schon genehmigt, für den 9. September. Die LäuferInnen könnten sich in wenigen Tagen anmelden. Mitte August erschien dann aber auf derselben Website ein viel kürzerer Artikel mit dem Satz: «Die übergeordneten Behörden haben genehmigt, dass der diesjährige Lhasa-Marathon wegen Strassenbauarbeiten ausfällt.» Wegen Strassenbauarbeiten!

Der Beijing-Marathon sollte dieses Jahr am 14. Oktober stattfinden. Was das Organisationskomitee dabei übersehen hatte, war, dass «irgendwann im Oktober» auch der Parteikongress der KP stattfinden sollte. Dessen genauer Termin ist bis kurz vor der Eröffnung ein Staatsgeheimnis. Wer das Datum zu früh durchsickern lässt, bekommt Probleme. Eine zu frühe Verlegung des Laufs wäre den Mitgliedern des Organisationskomitees sicher nicht gut bekommen. Aber 30 000 LäuferInnen auf dem Platz des Himmlischen Friedens, wenn in der gegenübergelegenen Grossen Halle des Volkes 2270 Delegierte tagen? Das läuft natürlich auch nicht. Um sich ein Bild von dem durch das Warten auf den 18. Parteikongress verursachten gesellschaftlichen Stillstand zu machen, reicht ein Blick auf www.beijing-marathon.com. Dort steht zwar immer noch, dass das Anmeldeverfahren «gleich» beginne. Aber die Onlineuhr, die die Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis zum Start zählte, wurde längst abgeschaltet.

Andererseits wäre China nicht China, wenn da nicht jemandem eine Geschäftsidee gekommen wäre. Anfang September wurde die Homepage http://marathonbeijing.com ins Netz gestellt, auf der man sich problemlos anmelden und vor allem die Anmeldegebühr überweisen konnte. Das echte Organisationskomitee veröffentlichte daraufhin auf der offiziellen Marathonwebsite einen aus drei Sätzen bestehenden Artikel, in dem es vor den BetrügerInnen warnt und darum bittet, sich bei Fragen oder Problemen an oc@beijing-marathon.com zu wenden.

Jetzt weiss man, dass der Parteikongress am 8. November beginnen wird. Sollte man nicht einmal nachfragen, ob es auch in Beijing dieses Jahr keinen Marathon geben wird?

Wolf Kantelhardt 
schreibt für die WOZ aus Beijing.