Nr. 45/2012 vom 08.11.2012

Friss Caramel und stirb!

Von Stephan Pörter

Der Niedergang des Gregor Doppelhuber hatte schon vor langer Zeit begonnen, aber erst in den letzten Monaten so richtig an Fahrt gewonnen. Dies wurde ihm brüsk ins Bewusstsein gerückt, als man beim Grossverteiler seine Kundenkarte nicht mehr annehmen wollte. Man bot an, ihm die über die Jahre angesammelten Punkte in Caramelbonbons aufzuwiegen, wenn er nur woanders einkaufen ginge. Mit von dem klebrigen Zeug zugepapptem Mund eilte er zur Konkurrenz, wo man aber bereits vorgesorgt und ein Hausverbot verhängt hatte. Als dann noch ein Nachbar seinen Kübelsack hereinnahm, damit dieser beim Anblick Doppelhubers keinen Schaden nähme, überkam ihn eine gewisse Verzweiflung.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch