Nr. 27/2014 vom 03.07.2014

Ein Fall für Indiana Jones

Von Franziska MeisterMail an AutorIn

ForscherInnen der Uni Glasgow kamen in Kambodscha und Thailand einem Netz illegaler Antiquitätenhändler auf die Spur: Sie befragten die Bevölkerung nahe archäologischen Tempelanlagen wie Angkor Wat – unter anderem auch Leute, die selbst Statuen gestohlen hatten. So fanden sie heraus, dass ein lokaler Vermittler diese Diebstähle wie auch den Transport zu einem regionalen Zwischenhändler organisierte. Dieser schmuggelte das Diebesgut über die Grenze nach Thailand, wo es ein weiterer Zwischenhändler nach Bangkok an international und legal tätige AntiquitätenhändlerInnen lieferte. Schnell landet eine geraubte Statue so bei SammlerInnen irgendwo auf der Welt, die überzeugt sind, sie legal erworben zu haben.

Mit ihrer Studie haben die schottischen ForscherInnen zum ersten Mal nachweisen können, dass hinter archäologischem Kunstraub das organisierte Verbrechen steckt. Weitere Studien sollen folgen.

www.traffickingculture.org

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch