Nr. 35/2014 vom 28.08.2014

Keine unabhängigen Filme in China

Von Silvia SüessMail an Autor:in

Am 23. August 2014 hätte das Beijing Independent Film Festival starten sollen – es wäre die elfte Ausgabe des grössten unabhängigen Filmfestivals Chinas gewesen. Doch kurz vor der Eröffnung wurde das Festival von staatlichen Behörden verboten. Programmiert waren gut achtzig internationale Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilme sowie Diskussionen mit international renommierten Gästen. Die Organisatoren des Festivals, Wang Hongwei und Fan Rong, seien von Einsatzkräften am Freitagnachmittag mitgenommen worden und hätten unterschreiben müssen, das Festival abzusagen, berichten deutsche Medien. Auch ein Versuch, die Veranstaltung in eine andere Stadt zu verlegen, scheiterte am Eingreifen der Polizei. Dass die Behörden das Festival schikanieren, ist nicht neu: Vor zwei Jahren stellten sie ihm einfach den Strom ab, im vergangenen Jahr wurden öffentliche Veranstaltungen plötzlich abgesagt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch