Nr. 44/2014 vom 30.10.2014

Gefährliche Historiker

Von Pit Wuhrer

«Höhnisch, von halbjüdischer Erscheinung, hat eine lange Nase» – so beschrieb der britische Geheimdienst MI5 einen Onkel des Historikers Eric Hobsbawm. Und Inez Hill, erste Ehefrau des Geschichtswissenschaftlers Christopher Hill, habe «die Nase voll gehabt von den politischen Ansichten ihres Manns», da dieser seiner Partei «erhebliche Geldsummen» habe zukommen lassen. Solche Sätze stehen in den am Freitag vergangener Woche von den britischen Nationalen Archiven teilweise freigegebenen Dossiers über Hobsbawm und Hill, beide weltweit anerkannte Grössen ihres Fachs. Über viele Jahre hinweg hatten MI5-Spitzel (einer mit dem Codenamen «Rattenfänger») Briefe gelesen, Telefongespräche abgehört und die Kontakte der beiden Linken überprüft. Hobsbawm war bis zu seinem Tod 2012 Mitglied der britischen Kommunistischen Partei gewesen; auch Hill gehörte (bis 1957) der KP an.

Der Grund der Überwachung? Man wolle «die Identität seiner Kontakte» herausfinden, «und offene oder heimliche kommunistische Intellektuelle enttarnen, die wir vielleicht noch nicht kennen». Und der Geheimdienst war erfolgreich, ein bisschen jedenfalls: Der MI5 legte auch Dossiers über den Historiker Alan J. P. Taylor, die Schriftstellerin Iris Murdoch und die Philosophin Mary Warnock an – diese hatten zusammen mit Hill einen Aufruf für eine Anti-Atombomben-Demonstration im November 1959 verfasst.

Hill geriet ins Fadenkreuz, weil er 1935 als Student nach Moskau gereist war; nach seiner Rückkehr, so notierten die Staatsagenten, habe er «die Erscheinung eines Kommunisten» gehabt, in seinem Reisegepäck sei jedoch «keine subversive Literatur» gefunden worden. Hobsbawm wiederum war den Behörden 1942 aufgefallen; ihm blieb in der Folge eine Professur an der Universität Cambridge verwehrt. Ein engerer Kontakt zur Sowjetunion war beiden nicht nachzuweisen – ihre Gefährlichkeit lag ja auch woanders und war von langer Dauer: Sie unterrichteten Generationen von StudentInnen. Und ihre Bücher zur englischen Revolution und zum Bürgerkrieg im 17. Jahrhundert (Hill) sowie zur Geschichte der industriellen Revolution, der Massenbewegungen und des 20. Jahrhunderts (Hobsbawm) werden noch immer viel gelesen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch