Film «Mitten ins Land» : Nächster Halt: Schweiz

Nr. 6 -

Ein Zug an der Zigarette, viele Züge vor dem Fenster: Der Schriftsteller Pedro Lenz lebt und arbeitet in Olten, direkt an den Gleisen der SBB, wo das Rollmaterial seiner Sprache den Rhythmus gibt. «Fahre, mis Läbe isch fahre, fiu, fiu fahre, immer witer dur das ewigi Mittelland, Schwizerland, Aggloland, Raclette-Schüfeli-Mittelland», rhapsodiert Lenz, für den das Pendeln nicht nur Lebensgrundlage, sondern auch Lebenshaltung ist.

Der Film «Mitten ins Land» von Enrique Ros und Norbert Wiedmer führt in eben dieses gestaltlose Eisenbahnland, von dem man nicht genau weiss, wo es anfängt, wo es aufhört. Immer mit dabei WOZ-Kolumnist Lenz, der von Lesung zu 1.-Mai-Rede reist und dabei beobachtet, zuhört, aufschnappt. «Luft hole und öppis us der Luft usehole», sagt Lenz, der sich wie die Filmemacher für die kleinen, aber typischen Geschichten aus der Mitte der Schweiz interessiert.

So folgt der Film bekannten und unbekannten Gesichtern: SP-Nationalratskandidat Cédric Wermuth, der seine WählerInnenschaft hinter sich sammelt, oder Lokomotivführerin Jeannine Kiefer, die ihre Verantwortung leicht, aber nicht leichtfertig trägt. Die Geschichten sind nur lose miteinander verknüpft, doch findet «Mitten ins Land» immer wieder interessante Anschlüsse: vom Grümpelturnier zu Fussballstar Gökhan Inler, vom Littering zur giftigen Mondlandschaft der Sondermülldeponie Kölliken.

«Mitten ins Land» besteht aus vielen Nebengleisen, und wo der Übergang zwischen den Erzählsträngen holprig zu werden droht, hilft Lenz mit seinen Texten als Weichenwärter. Der etwas zerfahrene Eindruck ist gewollt, porträtiert der Film doch eine widersprüchliche Schweiz, zwischen Kollektivgesellschaft und Einzelbillett. Die Reise endet mit einem Tango: nicht mit dem gleichnamigen Tram von Peter Spuhlers Stadler Rail, sondern mit dem Tanz, der zusammen- und aneinander vorbeiführt und sich dabei immer im Kreis dreht.


Ab 5. Februar 2015 in den Kinos.

Hannes Nüsseler

Mitten ins Land. Norbert Wiedmer und Enrique Ros. Schweiz 2014