Nr. 10/2015 vom 05.03.2015

Die Welt am Donnerstag

Die von der Autonomen Schule Zürich gemeinsam mit der WOZ organisierte Reihe «Die Welt am Donnerstag» wird am Erscheinungstag dieser Ausgabe fortgesetzt. Unter dem Titel «Feinde der Freiheit» geht es dann um die Verwandlung des öffentlichen Raums in Konsumzonen. Mit dabei: Staatsrechtler Daniel Möckli und Anwältin Manuela Schiller von der Alternativen Liste.

Am nächsten Donnerstag beschäftigt sich dann der Journalist Marcel Elsener mit der Lage der Arbeiterklasse in Britannien. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20 Uhr in der Autonomen Schule (Bachmattstrasse 59, Zürich Altstetten). Mehr dazu auf www.woz.ch/vortragsreihe/die-welt-am-donnerstag.

Volkes Wille?

In seinem jüngsten Buch «Volkes Wille?» befasst sich WOZ-Redaktor Stefan Howald mit den Chancen und Grenzen der Demokratie. Das grösste demokratische Defizit sieht er in der Ausklammerung der Wirtschaft. Aber wie könnte eine funktionierende Wirtschaftsdemokratie aussehen? Zu dieser Frage hält Howald am Samstag, 7. März 2015, um 20.15 Uhr im Dielsdorfer Kulturzentrum Philosophe einen anregenden Vortrag.

Nukleare Diskussion

Wie hat sich die AKW-Katastrophe von Fukushima auf die japanische Gesellschaft ausgewirkt? Im Rahmen des Halbwertszeit-Filmfestivals in der Roten Fabrik in Zürich (vgl. «Kultour»-Rubrik) diskutieren am Donnerstag, 12. März 2015, ab 21.15 Uhr WOZ-Redaktorin Susan Boos, Autorin des Sachbuchs «Fukushima lässt grüssen», David Chiavacci, Professor für sozialgesellschaftliche Japanologie an der Uni Zürich, sowie ein Mitglied der Gruppe Ajisai-no-Kai, die sich für eine atomfreie Welt einsetzt.

Das eine und das andere

In der WOZ sind redaktioneller Teil und Inserate selbstverständlich streng getrennt. Wenn also, sagen wir, unten auf Seite 20 ein Verleih für einen Film werben würde, so hätte dies die Besprechung ebendieses Films, die womöglich gerade darüber abgedruckt ist, in keiner Weise beeinflusst. Insbesondere nicht, wenn es sich um ein so interessantes Werk wie Samirs «Iraqi Odyssey» handelt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch