Brief an den Tod : Bring uns Terry Pratchett zurück

Nr. 12 -

«Man sagt, die Revolution werde zuletzt den Tod abschaffen, abschaffen, abschaffen», sang 2013 die Band Tocotronic auf ihrem Album «Wie wir leben wollen». Dieses Lied pfiff wohl die eine oder die andere der bis dato 28 795 Personen vor sich hin, die die Petition «Reinstate Terry Pratchett» unterschrieben. Der auf der Plattform change.org veröffentlichte Antrag ist ganz unmissverständlich formuliert: «Ein Brief an den Tod – Bring uns Terry Pratchett zurück!»

Der britische Schriftsteller verstarb am 12. März im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Alzheimererkrankung. Dass seine riesige Fangemeinde der Welt des Fantasyautors treu bleibt und sich, im Gedenken an ihn, sogar dem Tod entgegenstellt, verwundert nicht. Vor allem mit seinen Scheibenweltromanen wurde Pratchett zu einem Kultautor des Genres. Eine komplexe Welt mit skurrilen Figuren, voller parodistischer Seitenhiebe auf das «Reale»: Eine Scheibe, getragen von vier Elefanten, die auf dem Rücken einer Schildkröte stehen, die wiederum im Weltall umherrudert – das ist die Scheibenwelt, das war Terry Pratchett.

Die Petition gegen den Tod wird von einem Zitat dieses äusserst klugen und schelmischen Menschen abgerundet: «Es gibt Zeiten im Leben, in denen die Menschen verstehen müssen, dass sie etwas nicht loslassen sollen. Luftballone sind dazu gemacht, kleinen Kindern genau das beizubringen.» In diesem Sinne: Wir lassen den Ballon nicht los – wir verbleiben in der Hoffnung auf Revolution – und wenn sie uns Terry Pratchett zurückbringt, umso besser!

Die Petition finden Sie unter www.change.org/p/death-bring-back-terry-pratchett.