Protestkultur : Kritische Hologramme auf die Strasse!

Nr. 16 -

In Spanien müssen die Menschen anscheinend vor sich selbst in Sicherheit gebracht werden. So oder so ähnlich könnte man es verstehen, dass für ein im Dezember beschlossenes Gesetz mit dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung argumentiert wird. Das Gesetz, das am 1. Juli in Kraft treten soll, stellt praktisch jede Art von öffentlichem Protest unter Strafe. Die Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration vor einem für die öffentliche Versorgung notwendigen Gebäude – darunter fallen Regierungsgebäude ebenso wie Universitäten oder Krankenhäuser – kann mit Bussen bis zu 600 000 Euro bestraft werden. Da ist die Verbreitung von Foto- und Videomaterial von PolizistInnen, für die man bis zu 30 000 Euro Strafe zahlen muss, fast ein Schnäppchen.

Das «Gesetz zur Sicherheit der Bürger» ist nicht nur ein Affront gegen jeden demokratischen Grundsatz, es ist auch ein sehr schlecht verschleierter Versuch, das neu gewachsene kritische Bewusstsein angesichts der gegenwärtigen Krise in den Griff zu bekommen. Ja, man könnte der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy fast absolute Einfallslosigkeit unterstellen – so plump ist dieser Versuch, der dann auch noch als Angelegenheit der Sicherheit jedes Einzelnen verkauft werden soll.

Mit ihrer Erwiderung ist der Bewegung No Somos Delito (Wir sind kein Verbrechen) glücklicherweise ein Coup gelungen, der sich in Sachen Kreativität in einer anderen Galaxie bewegt: Sie organisierte am vergangenen Wochenende die erste Demonstration, bei der die Protestierenden ausschliesslich als Hologramme anwesend waren. Im Vorfeld scannten über 2000 Menschen weltweit ihr Gesicht ein, um als dreidimensional projizierte Hologramme an der Demonstration vor einem Regierungsgebäude teilzunehmen.

Neben der traurigen Feststellung, dass in Spanien das Hologramm eines Menschen mehr Rechte besitzt als der Mensch selbst, kann man der Situation auch Positives abgewinnen: Bevor der spanischen Regierung eine ebenso kreative Gegenmassnahme einfällt, dürfte die Zahl der Revoluzzer-Hologramme bereits in die Hunderttausende gehen.