Nr. 48/2015 vom 26.11.2015

Der Querulant im Dorf

Von Stephan Pörtner

In den wenigen Wochen, in denen Raubenstahl am neuen Ort wohnte, hatte er schon mehr Krach bekommen als in seinen vielen Jahren als Städter. Es schien kaum möglich, das Haus zu verlassen, ohne gegen irgendwelche ungeschriebenen Gesetze zu verstossen. Statt diese zu erklären, beschränkten die DörflerInnen sich darauf, den Neuzuzüger schief anzusehen oder zu rüffeln, ob er sich denn nicht anpassen könne. Doch Raubenstahl, der noch keinem Streit aus dem Weg gegangen war, wurde von der schweigenden Mehrheit überraschend in den Gemeinderat gewählt, wo er für derart viel Unruhe sorgte, dass man ihn zum Dorfquerulanten ernannte und fortan gewähren liess.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch