Nr. 10/2016 vom 10.03.2016

Grundlagen menschlichen Scheiterns

Von Stephan Pörtner

Zu den weniger gut erforschten Gebieten der Quantensoziologie gehört jenes der Beinscheren. Es ist derart wenig über sie bekannt, dass selbst Dr. Zinkweiss noch nie von ihnen gehört hatte. Dabei wären sie durchaus geeignet gewesen, wichtige Grundlagen menschlichen Scheiterns, wo nicht zu erklären, so wenigstens aufzudecken. Als ihm das aufgrund eines ganz anderen Experiments, das rundweg misslang, zufällig bewusst wurde, war Zinkweiss eines Besseren belehrt. Mit grosser Energie stellte er Anträge auf umfassende Unterstützung und Einrichtung eigener Forschungsstätten, die allesamt unkommentiert abgelehnt wurden, sodass sich Zinkweiss, der nicht vorhatte, zum Gespött zu werden, stillschweigend zurückzog und von der Disziplin distanzierte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch