Nr. 19/2016 vom 12.05.2016

Der Rhythmus des postindustrialisierten Arbeitsalltags

Von David Hunziker

Foto: Ralph Kühne

Egal wie verrückt die Improvisation und wie komplex die Komposition – durch die kurzweiligen «Songs of Work» des Bottom Orchestra zieht sich stets ein mitreissender, filigraner Groove. Mit diesem will die zehnköpfige Band um den Basler Bassisten Kaspar von Grünigen nichts weniger als den Rhythmus unseres postindustrialisierten Arbeitsalltags einfangen. Diese Arbeiterlieder wollen die Arbeit nicht nur besingen, sondern sie mit ihren kecken Texten auch durchdringen.

Bottom Orchestra in: Bern Mahogany Hall, Mi, 18. Mai 2016, 20.30 Uhr; Luzern Neubad, Do, 19. Mai 2016, 21 Uhr. Weitere Konzerttermine unter www.kasparvongruenigen.com.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Der Rhythmus des postindustrialisierten Arbeitsalltags aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr