Nr. 16/2017 vom 20.04.2017

Auch Dicke sind Menschen

Von Franziska Meister

Im englischen Sprachraum ist das Versuchskaninchen ein «guinea pig» – ein Meerschweinchen. In seiner Harmlosigkeit eine absolut unpassende Metapher für wissenschaftliche Studienobjekte. Das gilt speziell für jene 74 Freiwilligen, die an einer Studie am Zentrum für Schmerzforschung der Uni Leeds teilnahmen. Abgesehen davon, dass die meist stark übergewichtigen Personen den Jö-Effekt nicht auf ihrer Seite hatten, wurden sie aus wissenschaftlichem Interesse an ihrer Fettleibigkeit auch noch misshandelt. Keine Ethikkommission würde die Experimente, die man an ihnen durchgeführt hat, bei Meerschweinchen durchwinken.

Am Anfang stand die Hypothese, dass eine Extraschicht Fett als Schmerzpuffer wirken und gegen Hitze und extreme Kälte isolieren kann. Der Mensch: ein Pinguin? Eigentlich erwartet man solcherlei Vergleiche allenfalls von AltphilologInnen (das lateinische Wort «pinguis» bedeutet «fett»). Item, Osama Tashanis Forschungsteam unterteilte seine ProbandInnen erst in adipös – also extrem fettleibig –, übergewichtig und normalgewichtig. Danach «applizierte» es diesen Menschen an verschiedenen Körperstellen Kälte, Hitze und Druck. Und zwar bis an die Schmerzgrenze.

Da wird man in die Speckröllchen gekniffen, bis man schreit? Tashani fand es besonders interessant, dass die Fettleibigen viel früher aufjaulten: bereits bei einem Druck von 4,3 Kilo pro Quadratzentimeter. Normalgewichtige hielten bis zum doppelten Druck durch. Auf heiss und kalt reagierten hingegen alle gleich empfindlich. Eine Extraschicht Fett schütze nicht vor extremen Temperaturen, folgerte der Forscher. Mit dem Homo pinguinis ist es also doch nicht so weit her. Hingegen der Kneiftest: Fettleibige sind viel druckempfindlicher, haben also eine viel tiefere Schmerzschwelle als Über- und Normalgewichtige. So das Resultat, von Tashani so kommentiert: «Es könnte aber auch sein, dass eine Person, die schmerzempfindlicher ist, weniger Sport treibt und deshalb fettleibig wird.»

Wer jetzt die Stirn runzelt, sollte besser aufstöhnen: Tashani plant weitere Experimente.

Beschwerden bitte mit Hinweis auf das britische Animals in Science Committee.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch