Nr. 04/2018 vom 25.01.2018

Vom Winde verweht

Von Stephan Pörtner

Der heftige Wind der letzten Tage dezimierte Träublers Hutsammlung beträchtlich, da ihm Stück für Stück vom Kopf weg in Gewässer, auf Strassen, wo sie unzeremoniell plattgefahren, oder in zaunbewehrte Gärten geblasen wurde. Trotzdem weigerte er sich einzusehen, dass Eleganz und Sturmböen nicht in Einklang zu bringen waren, und ging auch an diesem Morgen mit einem Hasenfilz zur Tür hinaus, dem er schon bald in wenig anmutiger Weise nachjagen musste, zur Belustigung einer Gruppe heimwärts ziehender Schulkinder, von denen eines mit einem gekonnten Hechtsprung den Hut rettete und so dafür sorgte, dass wenigstens an diesem Tag für einmal die Eleganz siegte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Die WOZ hat eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.