Nr. 15/2018 vom 12.04.2018

Teilniederlage für Kessler

Von Merièm Strupler

Das Bezirksgericht Winterthur hat vergangenen Donnerstag entschieden: ██████████████ ██████████████████ ██████████████████ ███ ██████████████ █████████████████ █████████████████ ███████ ██████ .* Dies gelte aber nicht für den Verein gegen Tierfabriken (VgT), den Kessler präsidiert, urteilte das Gericht. Demnach habe sich Sterchi mit ihrem Facebook-Eintrag 2015 gegenüber dem VgT, nicht aber gegenüber Kessler, der «üblen Nachrede» schuldig gemacht. Für Kessler dennoch eine Niederlage, führte der Thurgauer Tierschützer doch bislang meist erfolgreich zahlreiche Klagen gegen TierrechtsaktivistInnen, die ihm Antisemitismus und Rassismus vorwarfen.

«Der Entscheid ist ein wichtiges Urteil, um darauf aufzubauen», sagt Amr Abdelaziz, Sterchis Anwalt, auf Anfrage. «Aber wir sind mit dem Teilschuldspruch nicht einverstanden. Denn der VgT ist Kessler, und Kessler ist der VgT.» So seien schliesslich alle im Gericht vorgetragenen Zitate auf der VgT-Website veröffentlicht worden. Auch Erwin Kessler gibt sich nicht so leicht geschlagen: Dieser Teilfreispruch stehe im Widerspruch zu den zahlreichen Verurteilungen in ähnlichen Verfahren. Deshalb habe er beim Zürcher Obergericht Berufung angemeldet, heisst es auf der VgT-Website. Damit ist das Urteil vom 29. März noch nicht rechtskräftig. Der bizarre Prozess geht in die nächste Runde.

Nachtrag zum Artikel «Klagen am laufenden Band» in WOZ Nr. 14/2018.

* Unkenntlich gemacht wegen eines gerichtlichen superprovisorischen Verbots auf Verlangen von Erwin Kessler.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch