Nr. 33/2020 vom 13.08.2020

Aussicht auf ein besseres Leben

Von Stephan Pörtner

Fast so häufig wie an Neujahr werden in den Sommerferien Vorsätze gefasst. Genauso häufig werden sie bereits nach wenigen Tagen wieder verworfen. Der Gegensatz der beiden Vorsatzphasen besteht vor allem darin, dass zu Neujahr Besserung gelobt wird, in den Sommerferien jedoch Entspannung. Statt aufhören zu rauchen, will man sich in Zukunft mit Weinen beschäftigen, anstatt nach mehr Lohn zu fragen, nach mehr freier Zeit, die in ähnlich kreativer oder gar unproduktiver Weise verbracht werden will wie in der dritten Ferienwoche, in der es für ein paar Tage tatsächlich so scheint, als könnte das Leben ganz anders und viel schöner sein.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Letzten Herbst ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch