«The Mushroom Speaks» : Hippies am Abgrund

wobei 1 /

Schimmelpilze im Zeitraffer. Sie leuchten in seltsamen Farben, wachsen in alle Richtungen. Der Soundtrack schmatzt und knistert. Fühlt sich so das Leben als Pilz an? Bereit, die Welt aufzuessen?

Die Makroaufnahmen sind etwas vom Eindrücklichsten in Marion Neumanns Dokumentarfilm «The Mushroom Speaks». Fremde Wesen, die abstrakten Kunstwerken gleichen, aber eben lebendig. Sehr schön sind auch die Sequenzen von Menschen, die im Wald Pilze suchen, völlig versunken in ihre Tätigkeit.

Kürzlich wählte die Zeitschrift «Art Review» die kalifornische Anthropologin Anna Lowenhaupt Tsing zur einflussreichsten Persönlichkeit in der Kunst. Zu Recht: Ihr Buch «Der Pilz am Ende der Welt», das Handlungsmöglichkeiten auf einem schwer angeschlagenen Planeten sucht, inspiriert unzählige Künstler:innen. Bei diesem Buch wie bei den Pilzen überhaupt scheint es zwei Gruppen Menschen zu geben: Die einen wundern sich; die anderen verfallen ihnen völlig.

Marion Neumann gehört definitiv zur zweiten Gruppe. Auf drei Kontinenten interviewt sie andere Pilzbegeisterte. Neben Lowenhaupt Tsing etwa die Pilzkundige Ursula Weiher, eine schelmische alte Deutsche, die mit elf Jahren versehentlich halluzinogene Pilze ass. Oder den Schweizer Psychiater Franz Vollenweider, der diese Pilze als Medizin gegen Depressionen einsetzt. Oder Peter McCoy, der erforscht, wie Pilze verseuchte Böden dekontaminieren können. Wie viele Pilzfreaks glaubt auch er, dass Pilze gerade jetzt, da der ökologische Kollaps droht, eine entscheidende Rolle für die Menschheit spielen. Ein Hippie? Die Bezeichung passt wohl – auch für die Leute mit wilden Frisuren, die seine Workshops besuchen. Aber ein Hippie, der dem Abgrund ins Auge sieht.

Nein, Pilze würden die Welt nicht retten, sagt Psychiater Vollenweider. Das müssten die Menschen schon selber machen. Aber, so fragt man sich nach diesem Film, können sie doch ein bisschen helfen dabei?

In: Solothurn Reithalle, Fr, 21. Januar 2022, 12.15 Uhr, und Konzertsaal, So, 23. Januar 2022, 12.15 Uhr.

The Mushroom Speaks. Regie: Marion Neumann. Schweiz 2021