Russland : Schon in der Schule werden sie auf Krieg gedrillt

Nr. 37 -

Mit dem neuen Schuljahr hat in Russland eine neue, totalitäre Ära des Schulbetriebs begonnen: Mit patriotischem Pioniergeist, propagandistischer Lehre und staatlichen Kontrolleuren wollen Putinist:innen die neue Generation vom frühesten Alter an ideologisch zurichten.

Mitglieder des ­Junarmija-Kindermilitärs am 22. August, dem Tag der Staatsflagge der Russischen Föderation
Frühe Abrichtung für den «Vaterlandsdienst»: Mitglieder des ­Junarmija-Kindermilitärs am 22. August, dem Tag der Staatsflagge der Russischen Föderation. Foto: Ilya Pitalev, Imago

Kürzlich machte ein erschütterndes Video die Runde: Wladimir Solowjow, TV-Moderator und Chefpropagandist des Putin-Regimes, schwört ein Publikum aus lauter Kindern darauf ein, dass ein Leben nur dann etwas wert sei, wenn man es für eine höhere Idee opfere – gegenwärtig also für das Vaterland im Krieg gegen die «Ukronazis». Es mochte dies ein besonders eklatantes Beispiel von Propaganda für die Kleinen gewesen sein. Doch dass russische Kinder massenmedial auf den Krieg gegen die Ukraine eingeschworen werden, ist keinesfalls neu.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen