Nahostdebatte: Wo liegt die Grenze zur Propaganda?

Nr. 26 –

Seit Kriegsausbruch stehen propalästinensische Gruppen auch in der Schweiz unter kritischer Beobachtung. Weit seltener thematisiert werden der Rassismus und die Ressentiments der konservativen Israelfreund:innen – und ihre problematischen Allianzen.

«Marsch des Lebens» in St. Gallen
Von einer freikirchlichen Allianz organisiert: «Marsch des Lebens» in St. Gallen.

Anfang Juni marschieren rund 250 Menschen durch St. Gallen, ausgestattet mit Nationalflaggen Israels, der USA und der Schweiz. Sie nehmen am «Marsch des Lebens für Israel» teil, tragen ein Banner, auf dem unter dem Schriftzug «Am Israel chai – Das Volk Israel lebt» steht: «Gegen Antisemitismus und in Freundschaft an der Seite Israels». Märsche unter diesem Namen gibt es seit 2007, ursprünglich initiiert von der Freikirche TOS Gemeinde Tübingen. Inzwischen werden sie in zahlreichen Ländern veranstaltet und, wie auch in der Schweiz, von einer freikirchlichen Allianz getragen.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen