WOZ bei den Elfen Was Fantasy ist und was sie sein könnte

Nr. 5 -

Die einen kommen auch bei der zehnten integralen Visionierung von Peter Jacksons «Der Herr der Ringe» noch ins ­Schwärmen. ­Andere müsste man zwingen, sich das auch nur einmal anzuschauen. Fantasy ­scheidet die Geister. Sicher ist: Das Genre ist wahnwitzig erfolgreich. «Harry Potter», «Der Herr der Ringe», «Game of Thrones» sind globale Marken, die Milliarden wert sind. Da ist es nur folgerichtig, dass jede Gegen­wart sich ihre eigene Fantasy erfindet – und auch die Klassiker immer wieder neu auslegt. Wer sich auf die Spuren dieser «­anderen Fantasy» begibt, betritt eine er­staunlich komplexe Welt. Die Fragen, die darin aufgeworfen werden, gehen alle an: Wer bin ich – und warum? Wie kann man die Regeln neu schreiben? Und ­woher kommen meine insgeheim gehegten ­kriegerischen Fantasien? Die Bildstrecke zu diesem «wobei» hat ­Florian Bachmann fotografiert: sieben ­Porträts von Cos­player:innen, die für uns eins ihrer aufwendigen Fantasykostüme angezogen haben.

Cos­player:innen im Porträt

Dennis in der Figur als geflügelter Affen aus dem Film «The Wizard of Oz» von 1939
Dennis (32) wohnt in Mellstorf AG und ist von Beruf Möbelmonteur. Im Porträt stellt er einen geflügelten Affen dar. Die Figur ist inspiriert vom berühmten Film «The Wizard of Oz» von 1939. Die Verwandlung dauert ungefähr zwanzig Minuten. (Alle Fotos aus der Serie) Foto: Florian Bachmann