Nr. 43/2008 vom 23.10.2008

Amerikas Untergang

Von Stephan Pörtner

Amerika ruderte über den Ozean und wurde Zweiter. Darüber verbittert zog es sich während ein paar Jahrhunderten in unwirtliche Gefilde zurück. Vergessen von der Welt wuchs es zu einem Kontinent heran, der eines Tages nicht mehr übersehen werden konnte. Es vergingen keine zwölf Jahrhunderte, und schon war der Kontinent bevölkert, industrialisiert und Gastgeber der Olympischen Spiele. Das war natürlich zu viel für so eine zarte Landmasse, die unter der Dauerbelastung zusammenbrach. Das als Antwort auf die Katastrophe erstarkte Umweltbewusstsein kam leider zu spät. Heute erinnern nur die Indianer, die rechtzeitig nach Birmensdorf ausgewandert waren, an diesen einst so zukunftsträchtigen Landstrich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Amerikas Untergang aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr