Nr. 32/2021 vom 12.08.2021

Enttäuschte Zuversicht

Von Stephan Pörtner

Ob das Ausbleiben der Sommerhitze hierzulande beziehungsweise deren Akkumulation in südlichen Gefilden nun ein Wetter- oder doch ein Klimaphänomen sei, wurde entlang tief ausgehobener Gräben gewohnt heftig diskutiert. Der Dauerregen, ein zu keiner Jahreszeit beliebter, im Sommer aber nur äusserst empört erduldeter Zustand, der zudem Überschwemmungen ganzer Landstriche, mühevoll angelegter Gartenparzellen und zuversichtlich aufgesuchter Campingplätze mit sich brachte, war immerhin geeignet, allfällige Folgen des wenn nicht in Abrede gestellten, so doch erfolgreich verdrängten Klimawandels etwas weniger leicht zu nehmen als die bis anhin auftretenden, als angenehm empfundenen Temperaturanstiege. Vermutlich wären deshalb wichtige Abstimmungen im Herbst anders ausgegangen als im Frühling.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im Herbst 2019 ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch