Nr. 48/2008 vom 27.11.2008

Prognose: Ratlos

von Stephan Pörtner

Am Ende aller Prognosen war dann doch niemand schlauer. Weder die, die es schon immer gewusst hatten, noch jene, die von Natur aus keinen Schimmer hatten. Es war zwar bedauerlich, dass sich alle als gleich blöd erwiesen hatten, aber es hatte auch etwas Tröstliches. Allerdings verpasste man die Chance, dies einzusehen. Das Dumme an der Geschichte war nämlich, dass die allgemeine Ratlosigkeit nicht etwa zu besserem Verständnis unter den Menschen führte, sondern zu Verbitterung und Streit. So gab es bald wieder einen, der wusste, wie es geht, und einen, der das Gegenteil behauptete, und so ging alles von vorne los.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch