Nr. 31/2021 vom 05.08.2021

Warum überhaupt rausgehen?

Von Stephan Pörtner

Dass der Kulturbetrieb nun endlich wieder stattfinden konnte, war für die Kulturschaffenden ein grosser Gewinn, während Teile des kulturinteressierten Publikums damit überfordert waren. Es galt zu entscheiden, ob Verpasstes nachzuholen oder Neuem eine Chance zu geben sei, man musste sich ganz allgemein wieder mit Veranstaltungskalendern und -agenden befassen, Sparten bewerten und berücksichtigen, um so ein massgeschneidertes Kulturprogramm zusammenzustellen, bei dem es einem nicht in den Sinn kam, zuzugeben, dass es vor allem das ganze Drumherum, der Apéro, das Abendessen und die Pausenbegegnungen waren, die einen dazu motivierten, das heimische Sofa mit seinem Kulturangebot von Streamingdiensten, Bücherstapeln und Plattenvorräten zu verlassen.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im Herbst 2019 ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch