Nr. 07/2009 vom 12.02.2009

Kassandra Kummer

Von Stephan Pörtner

Die versierte Hochstaplerin Kassandra Kummer hatte der gutmütigen Eselzüchterin Gitta Grünzweig die Identität gestohlen und unter ihrem Namen eine Stelle als Chefsekretärin angenommen. Weil der Chef ständig auf Reisen war, lungerte Kassandra den ganzen Tag auf Facebook herum, freundete sich mit hundsdummen Kerlen an und gründete eine Hass predigende User Group nach der anderen. Bald war sie in handfeste Kontroversen und Flame Wars verwickelt. Ihre wachsende Gegnerschaft zog mit düsteren Absichten zum Hof der echten Grünzweig. Der Anführer der wenig Outdoor-tauglichen Netzgestalten wurde aber auf der Weide von einem Esel gebissen und fiel ins Güllenloch, worauf seine Gefolgschaft Reissaus nahm.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Kassandra Kummer aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr