Nr. 13/2009 vom 26.03.2009

Alarm im Kinderzoo

Von Stephan Pörtner

Charlie Waldvogel fuhr mit seinem alten Jaguar in den Kinderzoo in Rapperswil. Dort erkannten ihn einige Rhesusaffen und riefen die Polizei. Diese kam mit zwei Mannschaftswagen und fackelte nicht lange. Charly Waldvogel wurde quer durch den Tierpark geprügelt und konnte sich nur mit einem Sprung ins Luchsgehege retten. Verärgert über den verdufteten Verdächtigen gaben die Ordnungshüter einer Gruppe behinderter Delfinfans Saures, während sich Charly Waldvogel einen blutigen Todeskampf mit Billy und Jack Lux lieferte, bei dem er knapp obenaus schwang. Dermassen gebeutelt und gerupft schlich er sich zu seinem Jaguar zurück und fuhr wieder nach Zürich, wo er bald verstarb.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Alarm im Kinderzoo aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr