Nr. 10/2010 vom 11.03.2010

Frühlingsgedanken

Von Stephan Pörtner

Niemand wusste besser als die Niederbirrsteiner, dass der Frühling mitunter Ansichtssache war. Irgendwelche Sonnensymbole in den Kalender zeichnen, das konnte jeder, aber einmal so richtig einheizen in der Atmosphäre, auch in der emotionalen und romantischen, das brachte niemand zustande. In Niederbirrstein hatte man darum den Verein zur Förderung des Frühlingsgedankens gegründet und schon mehr als 2000 Eingaben, Leserbriefe und Motionen verfasst, bisher allerdings ohne den geringsten Erfolg. Nur mit dieser Enttäuschung über den demokratischen Weg ist es zu erklären, dass sie eines schönen Tages im März ihr gesamtes Vereinsvermögen dem russischen Wettermacher Troblovnik anvertrauten, der damit in den Süden verduftete.