Nr. 18/2021 vom 06.05.2021

Beschränkt urban

Von Stephan Pörtner

Städtereisen im Inland zu unternehmen, liegt durchaus im Trend, das freut die gebeutelte Businesshotellerie und die sonst beargwöhnten Vermieter zweckentfremdeten billigen Wohnraums in Trendquartieren. Weil es aber in diesem Lande so viele Städte gar nicht gibt, wäre es präziser, diese Art des Tourismus Städtchenreise zu nennen. Mitunter stolpern die Gäste schon bei der ersten Begehung aus dem Städtchen hinaus, weil die Grenze zum Umland nach einer Stunde Fussmarsch weit zurückgelassen wurde. Aus dem urbanen Erlebnis wird unversehens ein Landspaziergang, der so gar nichts mit den gewohnten Städtereise-Aktivitäten wie Verirren in Aussenquartieren und Versumpfen in zufällig betretenen Düsterbars zu tun hat.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im Herbst 2019 ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch