Nr. 52/2009 vom 24.12.2009

Höllenrausch im Engadin

Von Jürg Frischknecht

Ein Fotoband für einen Filmer. So ehrt der Enkel seinen Grossvater Arnold Fanck, den Vater des Bergfilms, Entdecker von Luis Trenker und Leni Riefenstahl, den Propagandisten des winterlichen Engadins um 1930. «Die weisse Hölle vom Piz Palü» ist allen ein Begriff, «Dr. Fanck» nur noch Eingeweihten.

Als Student in Zürich entdeckte der aus dem Rhein-Neckar-Dreieck stammende leidenschaftliche Skifahrer und Fotograf das Berninagebiet. Und 1913 den Film, als er beim ersten Bergsteigerfilm, einer Monte-Rosa-Besteigung, als Darsteller dabei war und so das adäquate Medium für kühne Skifahrten und bewegte Wolken entdeckte.

Neben Standfotos können heute auch Stills aus den Filmen in hervorragender Qualität gedruckt werden, wie der AS-Verlag genussvoll vorführt. Fancks Studio war die Natur: künstliche Eiswände, grell ausgeleuchtete Spalten und gesprengte Lawinen. Wurde die Natur zur Hölle, war der Filmer im Rausch. Um handkehrum ein Dutzend Skifahrer wie im Ballett abfahren zu lassen. Erstaunlich: Im grossformatigen Buch kommen Fancks Aufnahmen nachhaltiger zur Geltung als in den Filmen. Weil das Auge verweilen kann.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch