Nr. 06/2011 vom 10.02.2011

Christa, es ist Zeit, zum «Sie» zurückzukehren

Die seltsame Verwandlung einer FDP-Nationalrätin.

Von Susan Boos

Liebe Christa, am nächsten Wochenende wirst du vielleicht in den Ständerat gewählt. Als wir uns das erste Mal trafen, warst du 24 Jahre alt. In der WOZ stand danach: «Diese junge Frau wird es einmal zu etwas bringen – sofern die Freisinnigen sie gewähren lassen.» Und: «Christa Markwalder kann reden wie Fidel Castro – gescheit und stundenlang.» Das war vor zwölf Jahren, und es ging um die «Umverkehr»-Initiative, die die Halbierung des Verkehrs verlangte. Die InitiantInnen wollten dies mit einer Benzinpreiserhöhung auf drei Franken pro Liter erreichen.

Damals warst du Berner FDP-Kantonsrätin und hast tapfer für die Initiative gekämpft. Auf Einladung der WOZ bist du auf einem Podium gegen gestandene Bürgerliche angetreten. Du sagtest Sätze wie: «Die Verkehrshalbierung ist keine Utopie, sondern zwingende Notwendigkeit. Mehr Strassen bringen mehr Verkehr – aus diesem Teufelskreis müssen wir heraus.»

Später liesst du dich für einen Greenpeace-Geschäftsbericht knipsen, in dem viele Frauen sagten, weshalb sie gegen AKWs sind. Neben deinem Bild stand: «Als junge, unbefangene Politikerin sehe ich die Atomenergie als Sackgasse.»

Noch im letzten Jahr bist du auf Einladung von Green Cross in die verseuchten Gebiete von Tschernobyl gereist. Mit dabei war Claudio Knüsli, Präsident des Schweizer Zweiges der ÄrztInnen gegen Atomkrieg (IPPNW). Er kann nicht fassen, dass du dich dort betroffen gezeigt hast und jetzt den Neubau des Atomkraftwerks Mühleberg propagierst (www.nein-zu-neuen-akw.ch).

Ja, Christa Markwalder, die FDP liess dich gewähren, und deine jugendliche Unbefangenheit ist weg – es ist Zeit, zum «Sie» zurückzukehren. Smartvote zeigt, Sie sind schwer nach rechts gerutscht. «Ich bin selbst erschrocken, als ich das gesehen habe», haben Sie der «NZZ am Sonntag» gesagt und beteuert, Sie hätten Ihre Positionen nicht geändert. Dann war das vorher nur Rebellinnengehabe, um sich als charmant Engagierte in die oberste Liga zu spielen? Frau Markwalder, macht Macht nur vergesslich oder schlecht? Wie auch immer, es ist auch Zeit, vor Ihrem berechnenden Charme zu warnen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch