Nr. 43/2012 vom 25.10.2012

Piratenjustiz

Von Pit Wuhrer

Der Prozess dauerte lange – so lange, dass selbst die Angeklagten ein schnelles Urteil verlangten, weil sie endlich ein Verfahren hinter sich bringen wollten, in dem es für sie kaum eine Chance gab. Nun hat das Gericht im Hamburger Piratenprozess (siehe WOZ Nr. 6/12) sieben der zehn Somalier zu Haft zwischen sechs und sieben Jahren verurteilt. Drei Angeklagte, die 2010 im Indischen Ozean das Containerschiff MS Taipan gekapert hatten, erhielten eine Jugendstrafe von zwei Jahren.

Das Gericht begründete die hohen Strafen mit seiner Einschätzung, dass «keiner zu dieser Tat gezwungen» worden sei. Gegen die Europäische Union, deren Fangflotten die somalischen Gewässer leer fischen, und die Reedereien, die vor der Küste Giftmüll verklappen, wurde nicht ermittelt.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch