Nr. 07/2013 vom 14.02.2013

Kein Holdrio am Strand

Von Stephan Pörtner

Roggenmoser verbrachte den Winter wie immer dort, wo die meisten Leute im Sommer hinfuhren, obwohl die Gegend dazu überhaupt nicht geeignet war. Denn wer sich freiwillig in die Hitze begibt, so hatte er in einem sehr einleuchtenden Pamphlet gelesen, der wird am Kachelofen erfrieren. Im Winter hingegen herrschten genau jene Temperaturen, die einluden, sich ein wenig zu bewegen, weil dann selbst unbejackt jene Körpertemperatur erreicht wurde, bei der das Blut rhythmisch durch Adern und Hirn schwappt. Er radelte durch die Dörfer und ging ansonsten immer wieder den Strand entlang, der ohne Menschen, Badende und Holdrio ein durchaus erhabener Anblick war.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Stephan Pörtner und Beat Schlatter präsentieren ihre «Literaturshow und Tanzmusik» am 19. Februar im Hotel Kurhaus in Lenzerheide und am 22. Februar im Rahmen eines Sponsorenabends des Volleyballclubs Aadorf.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch