Nr. 42/2013 vom 17.10.2013

«Ferdinand Hodler auf LSD. Wow!»

Ein Fotoband zeigt eine ganz andere Schweiz: nachts und meistens von oben, mit überwältigenden Fotos dunkler Berge und verkehrsgeplagter Städte.

Von Pit Wuhrer

So haben Sie dieses Land noch nie gesehen. Wer steigt auch schon spätnachmittags auf Gipfel, um dort die Zeit zwischen Abenddämmerung und Morgengrauen zu verbringen? Man sieht ja so gut wie nichts, jedenfalls nicht mit blossem Auge.

Ein bisschen angefressen muss also schon sein, wer das immer wieder tut. Der Bündner Alessandro Della Bella ist so einer. Allerdings hat der frühere «Tages-Anzeiger»- und Keystone-Fotograf stets mehrere bewegungsgesteuerte Kameras dabei, die dank moderner Technik inzwischen Nachtsichtgeräte sind und die er (oft im Winter und bei Minusgraden) je nach Sujet auf extrem lange Belichtungszeiten oder den Zeitraffermodus einstellt. Das ist harte Arbeit – vor allem, wenn man draussen übernachten muss und, wie auch geschehen, ein Dieb eine Kamera mopst.

Heraus kamen bei Alessandro Della Bellas Expeditionen atemberaubend schöne Bilder von Stadt- und Berglandschaften, die der NZZ-Verlag jetzt in einem grossformatigen Fotoband veröffentlicht hat: Sternenhimmel über kreisenden Gipfelpanoramen, nächtliche Gewitterkulissen, bunte Nebelmeere, untergehende Monde hinter Viertausendern, die aufgehende Milchstrasse. Und überall Lichter. Selbst Pistenraupen, der Flughafen Kloten und das AKW Leibstadt faszinieren in der Nacht – wahrscheinlich, weil wir Kunstlicht Gewohnte stets das Leuchtende suchen. Und uns die Dunkelheit nichts mehr sagt. Deren Pracht zeigt uns Della Bella. «Der Himmel taucht in einen Farbenrausch, explodiert wie ein Feuerwerk. Ferdinand Hodler auf LSD. Wow!», schreibt er in seinem Nachwort. Besser kann man es kaum formulieren.

Mehr Informationen über Alessandro Della Bellas Arbeit bietet die Website www.helvetiabynight.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch