Nr. 02/2014 vom 09.01.2014

Pluto wühlt im Steinbock

Aussichten auf das neue Jahr.

Von Ruedi Widmer

Mein Name ist Mister Moon. Ich bin ein Generikum für Madame Étoile oder Elisabeth Teissier.

Was bringt uns das Jahr 2014 ausser einer 20 und einer 14? Das schauen wir nun gemeinsam an. Ich schalte die Sphärenmusik ein, und Sie legen sich mit Ihrer WOZ auf den Boden, schliessen die Augen und beginnen mit weicher, geheimnisvoller Stimme, folgenden Text zu lesen. Abgemacht?

Wenn man in den Himmel schaut, sieht man deutlich Pluto im Steinbock herumwühlen. Es geschieht dasselbe wie jedes Jahr: Ich schwöre beim heiligen Sternbild des Helmut Thoma, dass am 17. Januar eine Fernsehsendung ausgestrahlt wird, bei der halb bekannte deutsche Menschen in einer dschungeligen Landschaft allerlei Blödsinn machen.

Weitere Langlaufunfälle mit deutschen Politikern: 21. Januar Rainer Brüderle, 3. Februar Konrad Adenauer.

Im Februar werden die Januarkonstellationen davonrauschen und neue Planeten heranrollen. Unruheplanet Putin wird im Fernsehbild Schirm um den 7. Februar herum die Olympischen Spiele eröffnen. Vieles läuft anders als geplant: Die Skifahrerinnen werden Bob fahren und die Skispringer Eiskunstlauf betreiben. Wenigstens darf man nun offiziell demonstrieren: um 15 Uhr Pussy Riot, um 16 Uhr Michail Chodorkowski, um 17 Uhr Femen.

Im Sternzeichen Minder, das im Tierkreis Widder steht, geht es auch 2014 turbulent zu: Diese Konstellation sorgt für schlechte Stimmung. Viele Menschen werden mit der Masse nicht mehr zurechtkommen. Es fallen 300 Masseneinwanderer pro Quadratmeter auf die Schweiz, und das in einer Stunde. Die Masse wird im Februar, rechtzeitig auf die Abstimmung, noch grösser. Was heisst das für die Liebe? Nichts Gutes. Es gilt, sich den neuen Umständen anzupassen: Überholen Sie die Masse vor Ihnen, wenn Sie an der Migros-Kasse stehen. Ihr Drängeln ist nicht unhöflich, sondern nationale Pflicht. Verscheuchen Sie die Masse auch aus den Pendlerzügen, mit ein paar träfen Sprüchen von Thomas Minders Facebook-Präsenz. Wegen der Masse haben Sie keinen Sitzplatz, und das Wägeli kommt nicht mehr durch und wird abgeschafft. Die Masse macht nicht mal halt vor der Zugtoilette: Selbst wenn Sie abschliessen, quellen Arbeitskräfte durch die Türritzen, dabei gibt es da drin gar nichts zu tun. 

Das Sternzeichen Minder kann im Januar und bis am 9. Februar bei vielen liberalen und linken Menschen starke Allergien auslösen, besonders weil im Aszendenten der Planet Munot steht. Gehen Sie zum Arzt, wenn die Schmerzen zu stark werden, er verschreibt Ihnen einen anderen Tierkreis oder eine homöopathische Planetenkonstellation.

Der Erste Weltkrieg feiert 2014 seinen 100. Geburtstag. Der arg mitgenommene Krieg kann kaum noch gehen. Für Unstimmigkeit wird sorgen, dass er den Zweiten Weltkrieg nicht einlädt. Die Bäckergesellen werden aber viel zu tun haben: Ein so grosser Krieg isst eine Menge Kuchen. Deshalb ist im Sternzeichen Bauch auch viel Platz für ihn.

Erfreuliches meldet das Sternzeichen Fussball: Es soll eine Fussballweltmeisterschaft geben! Und zwar, wie der Planet Neptun in einem Communiqué schrieb, soll diese in Brasilien stattfinden. Pikant: Die Fussball-WM 2014 ist im Akzidenz übrigens Eishockey-WM.

Im Jahr 2014 haben gemäss meinen Tatort-Karten folgende Personen Geburtstag: Nana Mouskouri, Alexander Tschäppät, Robbie Williams, Bastian Schweinsteiger.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch