Nr. 40/2014 vom 02.10.2014

Sicher und sexy im Vierfruchtlook

Von Karin Hoffsten

Am Sonntag gabs an der Zürcher Herbstmesse eine «Sicherheits-Modenschau», angekündigt als «Rickli und Da-Nos in Uniform». Oho!, dachte ich, da setzt unsre taffe SVP-Nationalrätin ihre zweifellos vorhandene äussere Attraktivität zur modischen Sicherung des Landes ein.

Doch wer oder was ist Da-Nos? Präsentiert Rickli nebenbei eine neu lancierte Sorte Dinkelcracker? Oder begleitet sie auf dem Laufsteg – im Sinn der Völkerverständigung – einer der acht nordkoreanischen Offiziere, die im Mai in Genf zur Ausbildung weilten? Schliesslich hielt schon Christoph Blocher nach seinen Nordkoreaferien im Reisebericht auf blocher.ch fest: «Beide Länder möchten ihre Selbständigkeit wahren und streben eine sichere Zukunft an.»

Aber sorry, sorry – alles Quatsch! Da ging die Fantasie mit mir durch. Rickli heisst Miriam und nicht Natalie, ist eine von gefühlten Millionen Ex-Miss-Schweiz-Kandidatinnen, Moderatorin und Model, und ihr Begleiter war «Mr. Da-Nos – DJ / Producer / Remixer», bürgerlich Roland Bunkus. An der Züspa präsentierten beide, gemeinsam mit anderen Models, «die aktuelle Dienstbekleidung der Schweizer Armee für die internationale Friedensförderung sowie der Stadtpolizei Zürich». Miriam gefiel im aufgehellten Vierfruchtdesign, Da-Nos gab den grundsoliden Stadtpolizisten, und ein nicht namentlich genannter dunkelhäutiger Beau zeigte, wie sexy die Kampfmontur sein kann.

Leider konnte ich nicht selbst dabei sein. Aber die Fotos im Internet sind super. Doch im Publikum sassen vor allem Kinder und ältere Leute – motivierte junge Männer und Frauen fehlten offenbar. Die verpassten so glatt das Schlüsselelement der erfolgreichen PartnerInnensuche: die Uniform! Rickli weiss nämlich, dass «so eine Uniform ja auch ihren Reiz» hat, und laut «Tages-Anzeiger» sagte die Besitzerin einer Stripagentur schon vor Jahren: «Uniformen verströmen Macht, das finden Frauen sexy.»

Von daher bietet die aktuelle Weltlage doch beste Voraussetzungen für die Balz.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch