Nr. 43/2014 vom 23.10.2014

Wie klingen Pflanzen?

In meiner musikalischen wie auch in meiner klangkünstlerischen Arbeit interessiere ich mich für Prozesse oder Strukturen in der Natur, die für uns normalerweise nicht wahrnehmbar sind. Ich bringe sie in eine künstlerisch gestaltete, wahrnehmbare Form – meist mittels Methoden wie der Datensonifikation. Wenn Messdaten zu Klängen werden sollen, benutzt man Datenreihen, um Klangeigenschaften zu steuern: etwa die Tonhöhe, die Lautstärke oder die Klangfarbe. So lässt sich die Struktur von Molekülen oder die sich ändernde Farbe des Himmels musikalisch darstellen. In meiner Veröffentlichung «Topographie Sinusoïdale» habe ich Geländetopografien in Klänge verwandelt. An der Zürcher Hochschule der Künste untersuche ich Schallemissionen von Pflanzen. So wird in einer Klanginstallation erlebbar, wie eine Pflanze mit den klimatischen Bedingungen umgeht.

Marcus Maeder ist Klangkünstler und Komponist elektronischer Musik. Zudem schreibt er über Musik und digitale Medien.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch