Musik-Album «Marcher sur la Tête» : Mit Bargeld auf dem Kopf gehen

Nr. 14 -

Gleich hinter Kraftwerk sind Einstürzende Neubauten der bekannteste Popexport Deutschlands. Ob Britannien, die USA oder Japan, überall geniesst die Berliner Band, die dieses Jahr ihr 35-jähriges Bestehen feiert, hohes Ansehen. Ihr charismatischer Sänger Blixa Bargeld, der immer wieder durch Nebenprojekte auffällt, hat jetzt mit der Schweizer Gruppe KiKu das Album «Marcher sur la Tête» eingespielt, das ihn musikalisch in einem bisher unbekannten Umfeld zeigt. Nicht brachialer Industrial Punk, sondern abgeklärter Electro-Jazz bildet die Kulisse für seinen exzentrischen Gesang.

KiKu besteht aus dem Walliser Trompeter Yannick Barman und dem Schlagzeuger Cyril Regamey aus Lausanne, die sich vor Jahren beim Studium am dortigen Musikkonservatorium getroffen haben. Seitdem basteln die beiden an einem Bandkonzept, das sie etwas grossspurig als «modulare Avantgardemaschine» bezeichnen, weil immer wieder neue Gastmusiker hinzugezogen werden. Neben Bargeld sind diesmal der New Yorker Rapper Black Cracker sowie der Gitarrist David Doyon mit von der Partie.

Ursprünglich der akustischen Improvisation verpflichtet, gerieten KiKu mehr und mehr in den Bann der Elektronik und haben nun ihren musikalischen Kompass neu justiert. Ihr elektronischer Hip-Jazz ist aus digitalen Sounds und Drum Loops konstruiert, wobei Barmans samtweiche Trompetentöne geschmeidig auf den immer wiederkehrenden Schallwellen segeln.

Als Materiallager für die Texte dient Hermann Hesses «Belehrung». Fragmentarisch wird die Erzählung in verschiedenen Titeln rezitiert, um anschliessend in die jeweilige Refrainmelodie überzugehen. Manchmal strapaziert Bargeld seine Stimmbänder mächtig, während die Band ein wildes Furioso entfacht, um gleich danach ein Lied von Claudio Monteverdi aus dem Jahr 1624 anzustimmen. Vom barocken Kastratengesang sind diese Töne allerdings Lichtjahre entfernt, auch wenn die E-Gitarre so sanft wie eine Renaissancelaute zirpt.

KiKu feat. Blixa Bargeld & Black Cracker: Marcher sur la Tête. Everest Records