Nr. 16/2016 vom 21.04.2016

Die Wahrheit und der Hund

Von Silvia Süess

Es gilt als einer der ersten Bestseller der US-Literatur: «The Sovereignty and Goodness of God» («Die Herrschaft und Güte Gottes»). Geschrieben hat das Buch 1682 Mary Rowlandson, und sie erzählt die «wahre Geschichte» ihrer eigenen Entführung durch «Indianer».

«Based on a true story» – dieser Satz, bei Spielfilmen oft im Vorspann eingeblendet, spielt auch in der Literatur eine wichtige Rolle. Dass bereits der erste Bestseller der Neuen Welt auf einer wahren Geschichte basiert, ist kein Zufall: In eine Geschichte, die auf Selbsterlebtem beruht, investieren LeserInnen mehr Emotionen und Interesse als in eine rein fiktive. Welche Absichten hinter der behaupteten Wahrheit stehen können, zeigen Daniela Janser in ihrem Artikel über Fiktion und Realität in den USA und Martina Süess in ihrem Text über Friedrich Schillers Kriminalbericht «Der Verbrecher aus verlorener Ehre».

In einem Interview erzählt die Schweizer Autorin Annette Hug, wie in ihrem «Wilhelm Tell in Manila» José Rizal, Nationalheld der Philippinen, von einer realen Person zu einer fiktiven Romanfigur wurde. Sie präsentiert ihren Roman an den 38. Solothurner Literaturtagen. Wenn die Stadt vom Freitag, 6. Mai, bis zum Sonntag, 8. Mai, zum Zentrum der Literatur wird, sind dort mehrere Bücher zu entdecken, die «based on a true story» sind. Die Häufung dieses Phänomens hat die WOZ dazu bewogen, sich in dieser Beilage vertieft damit auseinanderzusetzen.

Auch die Bildstrecke dieser Beilage basiert auf einer «true story»: Sechs FotografInnen haben dieselbe wahre Hundegeschichte, die im «Blick» publiziert wurde (vgl. «'Blick Online' vom 20. April 2005» im Anschluss an diesen Text), fotografisch umgesetzt. Nebst den beiden WOZ-FotografInnen Ursula Häne und Florian Bachmann konnten wir die Werbefotografen Jonathan Heyer und Antal Thoma sowie die Künstlerinnen Shirana Shahbazi und Tamara  Janes für die Idee gewinnen. So entstanden aus derselben Geschichte sechs völlig verschiedene Bilder.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch