Nr. 43/2016 vom 27.10.2016

990 000 Jahre mit Gott im Paradies

Die Anastasia-Bewegung hat ihren Ursprung in Russland. Der Staat, die Medien, die WissenschaftlerInnen: Von allen fühlen sich ihre AnhängerInnen manipuliert. Und flüchten aufs Land.

Von Franz Moor

Der Glaube ihrer AnhängerInnen entspringt einem schlecht geschriebenen Esoterikroman. Und doch breitet sich die Anastasia-Bewegung aus. Dass sie dabei kaum Aufmerksamkeit auf sich zieht, liegt an der harmlosen Verpackung der Sekte. Naturromantische Verklärungen, Selbstversorgung, der Rückzug auf sogenannte Familienlandsitze: Nach aussen gibt sich die Anastasia-Bewegung die freundliche Fassade einer ökologischen Siedlungsbewegung.

Dahinter aber verbirgt sich eine krude, esoterisch-weltverschwörerische Ideologie mit starkem Hang zum Rechtsextremismus. Zahlreiche Anastasia-AnhängerInnen bewegen sich im Umfeld der «Reichsbürgerbewegung». Mit Thomas Patock – der sich selbst «König von Wedenland» nennt – wurde in Deutschland kürzlich ein Anastasianer rechtskräftig verurteilt: wegen Volksverhetzung und Holocaustleugnung.

Anastasia mag Putin

Ihren Ursprung hat Anastasia in Russland: Zwischen 1996 und 2010 veröffentlicht der bis dahin unbekannte Schriftsteller Wladimir Megre eine zehnbändige Eso-Buchreihe mit dem Titel «Die klingenden Zedern Russlands». Darin beschreibt er, wie er auf einer Handelsreise nach Sibirien eine Frau von «unglaublicher Schönheit» kennengelernt haben will: Anastasia lebt gemäss dem Autor allein auf einer Lichtung in der Taiga und ist mit göttlichen Kräften ausgestattet. Sie gehöre dem Volksstamm der Wedrussen an, einem uralten Naturvolk. Im wedischen Zeitalter, schreibt Megre, hätten die Menschen 990 000 Jahre lang in direktem Kontakt mit Gott in einem Paradies gelebt, in dem es keine Krankheiten gab und die Menschen mit ihren Gedanken alles erschaffen konnten, was sie brauchten. Als die Menschen die Technik zu nutzen begannen, brach das dunkle Zeitalter an. Nur in Russland konnten nach Megre einige Wedrussen überdauern und ihr Wissen bis in die heutige Zeit retten.

Die Erzählung von der mythischen wedrussischen Kultur hat keinerlei historische Substanz. Der weissrussische Theologe Wladimir Martinowitsch, der sich intensiv mit den Anastasia-Büchern auseinandergesetzt hat, kommt zum Schluss, dass sich Megre lediglich aus den Lehren verschiedener russischer Sekten und Kulte bedient und diese zu einer neuen Glaubenslehre zusammengesetzt hat. Regina Spiess von der Zürcher Infosekta erkennt in Megres Büchern rassistische und nationalistische Vorstellungen, derer sich auch die NationalsozialistInnen bedienten.

Wie viele AnhängerInnen die Anastasia-Bewegung insgesamt hat, lässt sich nur erahnen. Doch es gibt Anhaltspunkte: Auf Megres Website heisst es, seine Bücher seien in zwanzig Sprachen übersetzt worden, weltweit habe er elf Millionen Exemplare verkauft. Der Autor spricht zudem von rund 370 Anastasia-Siedlungen in Russland. Die Bewegung wird vom russischen Regime unterstützt: In einigen schwach besiedelten Regionen Russlands haben die Lokalregierungen den Anastasia-AnhängerInnen kostenlos Land für ihre Siedlungen abgegeben, und auch der damalige russische Präsident Dmitri Medwedew äusserte sich 2008 positiv über die Familienlandsitze. Im Gegenzug ruft Megre seine AnhängerInnen immer wieder dazu auf, Wladimir Putin zu unterstützen.

Die Landsitzbewegung

Auch im restlichen Europa breitet sich die Familienlandsitzbewegung aus. Insbesondere im deutschsprachigen Raum sind die AnastasianerInnen aktiv. Seit 2014 finden jährlich Festspiele statt. Beim diesjährigen Anastasia-Treffen in der Rhön feierten knapp 300 Menschen die Bewegung. Doch die Treffen sind nur ein kleiner Ausschnitt der Bewegung, der überwiegende Teil der AnastasianerInnen dürfte derartige Grossveranstaltungen eher meiden. Laut der Website familienlandsitz-siedlung.de gibt es in der Schweiz zwei «Familienlandsitze», elf befinden sich angeblich in Deutschland. Doch die Bewegung ist dezentral organisiert, niemand hat einen systematischen Überblick über die Siedlungen und Projekte. Was die Anastasia-AnhängerInnen eint, sind die Unzufriedenheit mit ihrer Lebenssituation und ein tiefes Misstrauen gegenüber allem und jedem. Egal ob Staat, Medien oder Naturwissenschaften – alle, so der Glaube, hätten sich gegen sie verschworen. Die einzige Lösung sei der komplette Ausstieg.

Die Landsitze sind der Kern der Anastasia-Ideologie. Ihre BewohnerInnen glauben, über einen Gedankenstrahl mit Anastasia in Kontakt zu stehen. Wie die Siedlungen auszusehen haben, ist ihnen genau vorgegeben: Auf mindestens einer Hektare braucht es neben dem Wohnhaus einen Teich, Wiesen, Beete und einen Wald. Die Grundstücksgrenze bildet eine dichte Hecke. Moderne Technik wie Strom, Internet oder fliessendes Wasser ist verpönt. Auch die moderne Medizin lehnen Anastasia-AnhängerInnen ab. Stattdessen lehrt sie Anastasia, wie sie Pflanzen über ihren Gesundheitszustand informieren können: Wer einen Samen pflanze, müsse diesen davor im Mund einspeicheln. Anschliessend werden die Pflanzen regelmässig mit dem Badewasser der LandsitzbewohnerInnen übergossen, um die Informationen des Schweisses zu übertragen.

Andere AnastasianerInnen auf dem eigenen Grundstück zu empfangen, ist problematisch, denn sie bringen dem Glauben nach fremde «Schwingungen» mit, die anschliessend von der Bewohnerfamilie erst wieder in Ordnung gebracht werden müssen. Die eigene Scholle – schon von den NationalsozialistInnen mystifiziert – spielt auch bei Anastasia eine entscheidende Rolle.

Der Stempel des arischen Mannes

Doch es gibt in Wladimir Megres Büchern auch offenen Rassismus: In Band sechs verteidigt der Autor die Pogrome an den JüdInnen. Aus deren Verfolgungsgeschichte könne man schliessen, «dass das jüdische Volk vor den Menschen Schuld hat». Pseudowissenschaftlich beschreibt Megre zudem, wie der angebliche «Einfluss des ersten Männchens» wirken soll. Demnach präge der erste Mann, mit dem eine Frau Sex habe, «ihr einen Stempel seines Geistes und seines Blutes auf». So bestimme er ein psychisches und physisches Bild der Kinder vor, die sie dereinst gebären werde. Megres Theorien erinnern an die Rassenlehre des NS-Staats. So war Julius Streicher, Herausgeber der antisemitischen Wochenzeitung «Stürmer», davon überzeugt, dass jüdisches Sperma die Seele und das Blut «arischer» Frauen infiziere. Nach dem Geschlechtsverkehr mit einem Juden könne eine Frau nur noch jüdische Kinder gebären. Ihren Ausdruck als «Rassenschande» fand diese Idee schliesslich in den nationalsozialistischen Blutschutzgesetzen von 1935.

Im deutschsprachigen Raum ziehen Megres Theorien rechte VerschwörungstheoretikerInnen an, die die Anastasia-Lehre um die bekannten Pegida-Mythen ergänzen: Deutschland sei ein besetztes Land, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs eine Lüge, und die Flüchtlinge würden von finsteren Mächten nach Deutschland getrieben, um das deutsche Volk zu zerstören. Putin hingegen sei der einzige aufrichtige Politiker, der noch etwas für sein Volk mache.

Nur folgerichtig ist, dass die AnastasianerInnen auch eine eigene Schulform erschaffen wollen, um ihre Ideologie an ihre Kinder weiterzugeben: die Waldschule. Vorbild ist die russische Schetinin-Schule, die Megre in seinen Büchern beschreibt. Das Schulkonzept ist simpel: Die Kinder unterrichten sich dort gegenseitig, LehrerInnen im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Stattdessen wird von den BetreuerInnen ein starker Patriotismus und paramilitärischer Drill abverlangt. Im Umfeld Anastasias hat sich mit Lais eine Bewegung gegründet, die das Schetinin-Modell in abgewandelter Form auch im deutschsprachigen Raum etablieren will. Auch bei Lais gibt es statt LehrerInnen nur LernbegleiterInnen. Die SchülerInnen sollen sich das Wissen gegenseitig vermitteln. Anders als das russische Vorbild kommt Lais jedoch ohne Kampfausbildung aus. Im österreichischen Klagenfurt entstand die erste Lais-Schule. In der Schweiz und in Deutschland gib es Vereine, die Schulgründungen vorbereiten.

Matthias Pöhlmann, der Weltanschauungsbeauftragte der evangelischen Kirche in Bayern, warnt vor den Lais-Initiativen, denn Schetinin selbst ist Anhänger der Anastasia-Idee und ihrer parawissenschaftlichen Ideologie. Dieser weltanschauliche Hintergrund jedoch werde von der Lais-Bewegung bewusst verschleiert. Für die Anastasia-Bewegung ist es jedoch essenziell, auch über Schulen zu verfügen: So kann sie ihre Kinder in ihrer esoterisch-verschwörungsideologischen Welt gefangen halten.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch