Nr. 50/2016 vom 15.12.2016

Die Fotografin – gut versteckt

Von Fredi Bosshard

Diesen Samstag feiert Gertrud Vogler ihren 80. Geburtstag. Dazu gratulieren wir ihr herzlich – und zeigen drei von ihr ausgewählte Fotos. Seit den Anfängen 1981 bis 2003 arbeitete Gertrud als Fotografin und Bildredaktorin für die WOZ. Sie hat das Erscheinungsbild der Zeitung durch ihren engagierten Blick mitgeprägt. In der Fotografie und im Leben stellte sie immer den Menschen ins Zentrum. Für ihre Arbeit nahm sie sich Zeit, näherte sich den Menschen behutsam, suchte das Gespräch mit ihnen, bevor sie auf den Auslöser drückte. So entstanden eindrückliche und einfühlsame Reportagen, die auch ihr politisches Engagement widerspiegeln. Gertrud hat Reportagen und Fotoporträts von seltener Eindringlichkeit geschaffen: über Drogenkonsum und -politik, zur Situation der Fahrenden, über die Jugendbewegung, Hausbesetzungen und Wohnungsnot, Frauenbewegung und Demonstrationen, Asyl und Migration. Gegen 200 000 Negative aus ihrem Archiv künden davon. Die meisten sind in der Schweiz – mit Schwerpunkt Zürich – entstanden, viele aber auch auf ihren Reisen in den Libanon oder nach El Salvador. Sie werden zurzeit im Zürcher Sozialarchiv digitalisiert. Rund 5000 davon sind seit einigen Wochen online zugänglich.Die drei Bilder auf dieser Seite zeigen eine wenig wahrgenommene Seite von Gertrud Vogler und sind bei mehreren Besuchen Anfang der achtziger Jahre in Paris, im neuen Stadtteil La Défense, entstanden. Es sind nüchterne Aufnahmen in Schwarzweiss und natürlich analog aufgenommen. Kalt und abweisend wie die abgebildete Architektur, illustrieren sie gleichzeitig auch einen Aspekt der Stadtentwicklung. Menschen sind hier selten zu sehen. Auf einer Aufnahme balanciert ein Einsamer in der Bildmitte auf einer Kugel und möchte gerne davonfliegen. Im Vordergrund spiegelt sich die Fotografin, gut versteckt hinter Hand und Kamera. Es ist eines der raren Fotos, auf denen Gertrud zu sehen ist. Selbst fotografiert werden wollte sie eigentlich nie. Sie stellte lieber die anderen ins Zentrum.

Buch: Gertrud Vogler: «La Défense. Métro, boulot, dodo». Disadorno Edition. Berlin 2013. 52 Franken. Erhältlich auf www.woz.ch/shop.

Digitalisierte Fotos im Sozialarchiv: www.bild-video-ton.ch/bestand/signatur/F_5107.

Video-Porträt über Gertrud Vogler im SF-TV-Archiv von 1985: http://www.srf.ch/play/tv/me_schonvergessen/video/gertrud-vogler?id=6047....

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch