Nr. 02/2017 vom 12.01.2017

Literatur als strategische Zauberwaffe

Von Daniela JanserMail an Autor:in

Foto: Peter von Felbert

«Resignative Mentalitätsstudien» urteilt «Die Zeit». «Visionen einer möglichen anderen Welt» liest die NZZ aus Terézia Moras Erzählband «Die Liebe unter Aliens» heraus. Die deutsch-ungarische Autorin selbst umreisst die Möglichkeiten der Literatur so: «Uns stehen selbst unter widrigsten Umständen Strategien zur Verfügung.» Es tut heute gut, sich daran zu erinnern.

Terézia Mora liest aus «Die Liebe unter Aliens» in: Zürich Kaufleuten, Mo, 16. Januar 2017, 20 Uhr. www.kaufleuten.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch