Nr. 04/2017 vom 26.01.2017

Demokratie zurückfordern

Von Bettina Dyttrich

Weltweit sind demokratische Freiheiten unter Druck geraten. Gewaltenteilung, Schutz von Minderheiten oder vor staatlicher Überwachung, Pressefreiheit – überall bröckelt es, auch in Ländern, in denen das noch vor kurzem unvorstellbar gewesen wäre. Dabei war die bürgerliche Demokratie immer paradox und ungenügend: Die Wirtschaft, die den Alltag der Menschen mehr als alles andere bestimmt, war und bleibt ausgeklammert. Wie entsteht Demokratie, wie ist sie mit den Menschenrechten verbunden, und was braucht es, damit sie nicht zur Fassade verkommt?

Diese Fragen stehen im Zentrum eines ambitionierten Kongresses, den der linke Thinktank Denknetz vom 2. bis 4. Februar in Basel organisiert. Auf dem Programm stehen vier Plenarveranstaltungen – zwei davon mit WOZ-Beteiligung –, fünfzig Workshops, ein Stadtrundgang, eine Liveschaltung in die Türkei und zum Abschluss eine Party. Das Themenspektrum ist breit: Wirtschaftsdemokratie, linke Medien, Care-Arbeit, MigrantInnenrechte oder «Tumult als Garant der Demokratie» gehören genauso dazu wie etwa die Frage, wie sich demokratisch auf den Klimawandel reagieren lässt.

www.reclaim-democracy.org

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch